VBU

Verband der Betriebsbeauftragten e.V.

Der Berufsverband für Beauftragte

Auch in diesem Jahr werden wir unsere Ziele und Wertvorstellungen engagiert weiterverfolgen, denn diese Werte leiten unser Denken und Handeln seit nunmehr 25 Jahren. Dazu gehören

Interessenvertretung
Interessenvertretung bedeutet für den VBU das Eintreten für die Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes und die Förderung der persönlichen Anliegen der Betriebsbeauftragten, denn in unserer Gesellschaftsordnung werden die Interessen derjenigen übergangen, die nicht in einem Verband organisiert sind und sich über ihn nicht zu Wort melden. 

Kontinuität
Kontinuität ist ein entscheidender Faktor für die ständige Weiterentwicklung des Verbandes. Der VBU will neben der Interessenvertretung einen Mehrwert für die Mitglieder schaffen und sich bei Entscheidungen nicht von kurzfristigem Vorteilsdenken, sondern von Nachhaltigkeit leiten lassen.

Verlässlichkeit
Verlässlichkeit ist für den VBU Garant für Vertrauen in die Qualität der Verbandsarbeit und in eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, die geprägt ist von der Nähe zu den Mitgliedern.

Unabhängigkeit
Unabhängigkeit bedeutet für den VBU nicht nur Wahrung von finanzieller Selbständigkeit sondern bestimmt auch sein Handeln und den Inhalt seiner Forderungen an die Adresse von Entscheidungsträgern in Politik und Gesellschaft, die die Rahmenbedingungen für die Zukunft unserer Mitglieder und Ihres Tätigkeitsbereiches gestalten.

Das heißt konkret:
Vor nunmehr 25 Jahren haben sich rund 600 Betriebsbeauftragte für Immissionsschutz, Gewässerschutz und Abfall in unserem Verband zur gemeinsamen Interessenvertretung ihrer beruflichen Belange zusammengeschlossen. Heute vertritt der Verband darüber hinaus alle, die technische Beauftragtenaufgaben wahrnehmen. 1990 wurde zusätzlich die Verwaltung der Interessen der Gefahrgutbeauftragten übernommen. Außerdem melden sich über den Kreis der gesetzliche bestellten Beauftragten auch zunehmend Umweltbetriebsprüfer als Mitglieder an, die in dem VBU ebenfalls ihren Berufsverband sehen.

In  derzeit 10 Regionalgruppen werden Stellungnahmen zu bundes- und landesrechtlichen Vorschriften dezentral diskutiert und vorbereitet, so dass die einzelnen Mitglieder die Möglichkeit haben, ihre persönlichen Vorstellungen in die politische Diskussion mit einzubringen. Außerdem bieten die Regionalgruppen den einzelnen Beauftragten die Gelegenheit des gegenseitigen Kennenlernens und des branchenübergreifenden Erfahrungsaustausches.

Der Jahresbeitrag ist günstig und beträgt lediglich € 90,-. Darin enthalten ist der Bezug des Umwelt-Magazins, in dem auch regelmäßig die Verbandsnachrichten des VBU zur Information der fast 700 VBU-Mitglieder veröffentlicht werden. Mitglieder mit Internet-Anschluß erhalten darüber hinaus regelmäßig Newsletter.

In dem Verbandsvorstand sind neben Bernhard Schwager, Bosch AG, u. a. auch Mandate für die Mitglieder in der mittelständischen Industrie an Uwe Scheibler aus Dortmund und für die Mitglieder in den neuen Bundesländern an Pascal Mielke aus Berlin vergeben. Die Vertretung der Regionalgruppen im Vorstand erfolgt durch Raphael Artischewski aus Baden-Württemberg, Frank Haufe aus Niedersachsen und  Georg Janssen aus Nordrhein-Westfalen.

Als weitere Verbandsleistung bietet der VBU gegen einen zusätzlichen Beitrag in Höhe von € 90,- im Jahr einen Verbandsrechtsschutz, der speziell auf die Belange der Betriebsbeauftragten zugeschnitten ist.

[[BACK]]

Lade Webcam-Bild